Die Säfte in Fluss bringen


Die Humoralmedizin kennt verschiedene Aus- und Ableitverfahren, um die Körpersäfte anzuregen und in Fluss zu bringen. Neben den äusserlichen Verfahren wie Schröpfen, Baunscheidtieren oder Blutegel, können innerlich Phytotherapeutika verwendet werden, welche den Säftestatus optimieren und pathologische Säfte (zuviel schwarze oder gelbe Galle, nicht richtig gekochtes Phlegma) ausleiten.

Schröpfen

 Je nach individuellem Beschwerdebild und den Erkenntnissen aus der Rückendiagnose (Head'sche Zonen), setze ich verschiedene Schröpftechniken ein. Diese können ausgleichend, sedieren oder tonisierend wirken.

 

Baunscheidtieren

Carl Baunscheidt (1809 - 1873) entwickelte diese effektive Methode, welche vor allem bei chronischen Schmerzzuständen (rheumatische Beschwerden, Schmerzen/Verspannungen am Bewegungsapparat etc.) gut geeignet ist. Durch feine Nadelung, meistens direkt über der Schmerzstelle mit anschliessendem Auftragen eines Reizöls, wird ein künstlicher Ausschlag mit Blasenbildung erzeugt. Dies führt einerseits zu einer Mehrdurchblutung der Haut und dem tiefergelegenen Strukturen (Muskulatur, Gelenke, Bindegewebe) andererseits werden reflektorisch die inneren Organe angeregt.

 

Wickel und Kompressen

Wickel und Kompressen können bei vielen alltäglichen Beschwerden und Krankheiten zur Linderung und Unterstützung eingesetzt werden. Je nach Beschwerdebild sind warme, kalte oder temperierte Wickel oder Kompressen indiziert. Dank der relativ einfachen Handhabung können diese ideal zu Hause umgesetzt werden.